Digitale Hochschule

Die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft und die damit einhergehenden Veränderungen in der Hochschulbildung bedeuten für die Hochschule Mittweida ein verändertes Selbstverständnis als Hochschule der Angewandten Wissenschaften.

Die Hochschule Mittweida versteht sich in diesem Spannungsfeld als Gegenstand und Akteur der digitalen Transformation. Im Hochschulentwicklungsplan 2025 sind für die Handlungsfelder Hochschulmanagement, Lehre, Forschung und Transfer entsprechende strategische Ziele und Maßnahmen formuliert.

 

IWD - Institut für Wissenstransfer und Digitale Transformation

Zum 01. September 2018 hat die neue zentrale wissenschaftliche Einrichtung Institut für Wissenstransfer und Digitale Transformation (IWD) ihre Tätigkeit aufgenommen. Damit setzt die Hochschulleitung Ziele aus dem Hochschulentwicklungsplan 2025 zur Digitalisierung um und schafft ein Kompetenzzentrum, das neben dem Angebot weiterbildender Programme seine Aktivitäten im Bereich des Transfers deutlich ausweitet und um das Kernthema Digitalisierung erweitert. Das IWD soll einerseits als Kompetenz- und Serviceeinrichtung für eine integrierte digitale Transformation alle Bereiche der Hochschule unterstützen sowie Ressourcen zur Verfügung stellen und andererseits als Träger die Pilotvorhaben der Digitalisierung umsetzen. Satzungsgemäß wird das bisherige Institut für Technologie- und Wissenstransfer (ITWM) in das IWD integriert.

Aktuell befindet sich das IWD in der Aufbauphase. Bis zum Ende des Jahres werden der Institutsrat und der Direktor gemäß Ordnung gewählt. Das Rektorat hat bis dahin Professor Gerhard Thiem als Interimsdirektor bestellt. Unter seiner Leitung werden die Leistungen des bisherigen ITWM fortgeführt.